Unsere Angebote

Werkgruppe

In der offenen Werkgruppe arbeiten mehrere Patienten mit unterschiedlichen (oder auch gleichen) Materialien und verschiedenen gestalterischen und kreativen Techniken. So können die Patienten verlorengegangene oder nicht vorhandene Fähigkeiten erwerben und Fertigkeiten trainieren. Auch lernen sie ihre Stärken realistisch einzuschätzen und sich so psychisch zu stabilisieren. Abschließende Gespräche helfen, das eigene Verhalten zu reflektieren und neue Erkenntnisse in den Alltag einfließen zu lassen.

Projektgruppe

Bei Bedarf richten wir für Patienten eine Projektgruppe ein. Hier stehen die Auseinandersetzung in der Gruppe und das Miteinander im Mittelpunkt. So können die Patienten ihre sozialen Kompetenzen einschätzen lernen und erproben. In diesem geschützten Rahmen wird ihnen die Möglichkeit gegeben, mit ihrer Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit zu experimentieren und erhalten im Anschluss an die Gruppe Rückmeldungen von den anderen Teilnehmern. Im Rahmen der Projektgruppe, werden verschiedene Projekte ins Leben gerufen. Zum Beispiel wird eine Gartengruppe organisiert, in der die Patienten den Umgang mit sich und ihrer Umwelt erleben können.

Gestaltungsgruppe

In der Gestaltungsgruppe der Ergotherapie wird die ausdruckszentrierte Methode angewandt. Bei dieser Methode werden bildnerische und plastische Medien eingesetzt um sich auszudrücken. Ziel der Gruppe ist es, einen Zugang zu eigenen Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen zu ermöglichen und die Wahrnehmung für eigene seelische Vorgänge zu fördern. Im Anschluss an die Gruppe erfolgt ein Reflexionsgespräch.

Hirnleistungstraining

Beim Hirnleistungstraining geht es um den Erhalt bzw. die Verbesserung von Funktionen wie z.B. Aufmerksamkeit, Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit und Gedächtnisleistungen, die im Rahmen einer psychischen Erkrankung beeinträchtigt sein können. Das Hirnleistungstraining kann die Bearbeitung von speziellen Aufgabenblättern, aber auch den Einsatz eines computergestützten Trainingsprogrammes (Cogpack) beinhalten. Im Anschluss findet zwischen Patient und Therapeut eine kurze Reflexion der Therapieeinheit statt.

Ganzheitliches Gedächtnistraining

"Wenn der Knoten im Taschentuch nicht mehr reicht.."
Die Durchführung des ganzheitlichen Gedächtnistrainings durch eine ausgebildete Gedächtnistrainerin steigert spielerisch und ohne Stress die Leistung des Gehirns und beteiligt Körper, Geist und Seele. Ganzheitliches Gedächtnistraining bezieht alle Sinne und natürlich beide Gehirnhälften mit ein. In der Gruppe fördert es die Sprachfähigkeit und die soziale Kompetenz. Nachweislich verbessert es die Durchblutung und den Stoffwechsel des Gehirns, was zu einer Steigerung der allgemeinen Lernfähigkeit führt. Die gleichzeitige Aktivierung des gesamten Organismus hebt das körperliche und geistige Wohlbefinden.


Einzeltherapie

Die Einzeltherapie ist ein Angebot an Patienten, die aufgrund ihrer ausgeprägten Symptomatik noch nicht in der Lage sind, an einer Gruppentherapie teilzunehmen bzw. noch eine intensivere therapeutische Betreuung benötigen. Auch für Befundungsgespräche oder für das Hirnleistungstraining bietet sich die Einzeltherapie je nach Bedarf an.

Wochenendprogramm

Zur Überbrückung der therapiefreien Zeit am Wochenende, besteht die Möglichkeit, an unserem freiwilligen offenen Angebot teilzunehmen. Hier können selbstständig Werktechniken ausprobiert bzw. die während der Therapieeinheiten begonnenen Werkstücke fertiggestellt werden. Diese Einheiten finden samstags statt und werden von einem Therapeuten begleitet.

Neurofeedback

Was ist Neurofeedback?
Das Neurofeedback ist eine Form des Biofeedbacks. Beim Neurofeedback werden Gehirnstromkurven (EEG-Wellen) analysiert. Durch visuell-akustische Rückkoppelung ist es möglich, abnorme Gehirnwelllenaktivität zu verändern und damit eine Verbesserung psychischer sowie physischer Symtome/ Funtkionen zu erreichen.

Therapeutische Spielegruppe


Anwendung findet hier das sogenannte "Kompetenz-Spiel" der Firma Janssen. Es ist ein therapuetisches Spiel zur Förderung individueller Kompetenzen (Soziale/Emotionale Kompetenzen, Kongition/Metakognition). Berkücksichtigt werden auch psychoedukative und auflockernde Elemente. Das Spiel kann alleine, aber bevorzugt auch in mehreren Kleingruppen von 2-3 Personen gespielt werden, so dass u.a. Ziele zur Verbesserung der Zwischenmenschlichen Beziehungen und Rollenfindung in der Gruppe, besonders gut trainiert werden können.